100 Tage Rückgaberecht (4,84/5) Trusted Shops

Tintenstrahldrucker druckt Streifen: Ursachen und Lösungen

Logo von EpsonDein Tintenstrahldrucker druckt Streifen und du kannst die Ausdrucke nur der Papiertonne zuführen? Selbst wenn die ausgedruckten Blätter „gerade noch so“ für die private Ablage geeignet sind, solltest du dich zeitnah um das Problem mit Streifen und eventuell zusätzlichen Flecken kümmern. Denn für gewöhnlich verschärft sich das Problem und dein Drucker druckt möglicherweise bald nicht nur Streifen, sondern trägt Schäden davon oder verweigert den Dienst.

In diesem Ratgeber zeigen wir dir verschiedene Ursachen für Streifen auf Ausdrucken. Außerdem erfährst du, was du mit deinem Drucker anstellen kannst, damit das Druckergebnis wieder stimmt und auch hohen Ansprüchen gerecht wird (abhängig davon, was dein Drucker an Ausstattung grundsätzlich zu leisten vermag.)

Hinweis: Dieser Ratgeber bezieht sich auf streifige Ausdrucke bei Tintenstrahldruckern und entsprechenden Lösungen. Wenn dein Laserdrucker Streifen druckt, nimm den verlinkten Ratgeber zur Hilfe, der sich mit Ursachen wie Tonerpulver, Tonerkartusche, Fixiereinheit, Bildtrommel und weiteren beschäftigt. Die wichtigsten Punkte, die ein Problem mit Streifen beim Laserdrucker provozieren, haben wir für dich zusätzlich am Ende dieses Ratgebers kurz zusammengefasst.

Warum druckt mein Tintenstrahldrucker Streifen?

Zu den häufigsten Ursachen gehören Verschmutzungen und angetrocknete Tintenreste beim Tintenstrahldrucker. Befinden sich Schmutzpartikel oder vertrocknete Rückstände von Tinte beim Druckkopf an den Düsen der Düsenplatte, führt das zu einer streifigen Druckqualität.

Die Streifen treten beim Tintenstrahldrucker meist horizontal auf, weil der Druckkopf über das Papier waagrecht bewegt wird. Verstopfte Düsen können aber auch - je nach Druckdatei - zu einem Druckbild führen, das vertikale Streifen erzeugt. Die Streifen können auch heller sein als der restliche Ausdruck. Das kann die schwarze Tinte, aber auch die Farbtinten betreffen. Oder die Streifen zeigen sich als schwarze Schlieren.

Verstopfte Düsen lassen Lücken im Druckbild erscheinen, die auch wie Streifen wirken können. Das ist sehr gut zu beobachten, wenn bei einem Tintenstrahldrucker mit Farbpatronen nur eine Druckfarbe betroffen ist. Darüber hinaus kann u. a. ein Defekt des Druckkopfs für die Streifen verantwortlich sein.

Befasse dich mit nachfolgenden Fragen, um dein Problem mit den Streifen bei deinem Tintenstrahldrucker zu beenden:


Frage 1: Hast du eine Tintenpatrone gewechselt?

PatronenwechselWenn sich das Druckbild erst nach dem Wechsel einer oder mehrerer Druckerpatronen durch Streifen plötzlich verschlechtert hat, solltest du die Patronen nochmal ausbauen und genau betrachten. Befinden sich noch Reste von der Verpackung an den Tintenpatronen oder übersehene Klebefilm-Streifen? Entferne sie nachträglich. Achte dabei vor allem darauf, dass die Belüftung der Patronen freiliegt. Diese Belüftung sieht beispielsweise bei Canon-Patronen Y-förmig aus. Sind die Belüftungsöffnungen ganz oder teilweise bedeckt, kann es zu Streifen kommen, aber auch dazu, dass die Patrone wegen des fehlenden Druckausgleichs überhaupt nicht funktioniert.

Wenn du die Druckerpatronen kontrolliert hast, setze sie wieder in das Gerät. Achte darauf, dass jede ihren richtigen Platz einnimmt und korrekt eingebaut ist. Fertige einen Testdruck an.


Frage 2: Befindet sich Luft in der Tintenzuleitung?

Einige Drucker arbeiten mit Schläuchen als Tintenleitung. Das heißt, die Patrone liegt nicht direkt auf dem Druckkopf, sondern die Tinte wird über Schläuche zugeführt. In diesen Tintenleitungen darf keine Luft enthalten sein, sonst können unter anderem Streifen und Druckaussetzer auf den Ausdrucken entstehen. Luft gelangt in diese Schläuche häufig, wenn beim Wechseln der Tintenpatronen zu viel Zeit vergeht, weil du vielleicht von etwas abgelenkt wurdest, nachdem die leeren Druckerpatronen bereits ausgebaut, aber die neuen noch nicht eingesetzt wurden. (Als vorbeugende Maßnahme solltest du daher bei einem Patronenwechsel zügig die alten Druckerpatronen gegen neue austauschen.)

Luft in den Tintenleitungen zeigt sich häufig dadurch, dass bei den Ausdrucken Lücken im Druckbild entstehen, die wie Streifen wirken können, häufig ist das Druckbild mal besser, mal schlechter.

Um überschüssige Luft aus den Tintenleitungen loszuwerden, kannst du dein Gerät über die Druckersoftware einen Düsentest anfertigen lassen. Gegebenenfalls musst du diesen Vorgang mehrfach wiederholen. Vorteil: Die Testseite vom Düsentest zeigt dir genau, bei welchen Druckfarben eventuelle Probleme bestehen. Nachteil: Der Verbrauch der Tinte ist bei wiederholten Düsentests recht hoch. Auch die automatische Reinigungsfunktion des Druckers (automatische Druckkopfreinigung) kannst du verwenden, was ebenfalls viel Tinte verbraucht und auch den Resttintenbehälter belastet. Nicht immer führt dieses Vorgehen zur Problemlösung.

Alternativ oder als zweite Maßnahme kannst du versuchen, die Schläuche mit Hilfe einer Spritze (ohne Nadel) und einem passenden Schlauch (beispielsweise aus der Aquaristik) mit einer Mischung aus destilliertem Wasser und Spülmittel oder besser mit speziellem Düsenreiniger zu spülen und so die Luft herauszudrücken. Achte dabei darauf, dass keine neue Luft in das System gelangt! Nimm das Gerät dabei unbedingt vom Strom und sorge dafür, dass keine elektrischen und elektronischen Bauteile/Elemente nass werden, das schließt auch Kontakte ein. Drücke die Flüssigkeit nur vorsichtig durch!


Frage 3: Befindet sich Luft im Druckkopf?

ausgebauter DruckkopfGanz ähnlich wie bei Frage 2 kann sich der Fall mit Luft im Druckkopf darstellen. Der Zufluss der Tinte ist durch Luft im Druckkopf gestört. Auch hier ist Abhilfe mit Düsentests und Reinigungsprogramm (automatische Druckkopfreinigung) des Geräts möglich. Aber du kannst wie unter Frage 2 beschrieben auch den Druckkopf mit einem Schlauch, einer nadellosen Spritze und einer Mischung aus destilliertem Wasser und Spülmittel oder besser mit Düsenreiniger von der Luft zu befreien versuchen. Gehe dabei wie in unserem Ratgeber zur Druckkopfreinigung manuell mit Spritze vor (bezieht sich auf Epson, passt aber auch für andere Hersteller-Marken). Sollte beides nicht gelingen, kannst du eine Reparaturwerkstatt aufsuchen oder gegebenenfalls selbst den Druckkopf gegen einen neuen ersetzen.


Frage 4: Ist die Tintenpatrone eingetrocknet oder verstopft?

DruckkopfpatroneAuch das kann zur Folge haben, dass dein Drucker Streifen druckt. Vor allem betrifft das sogenannte Druckkopfpatronen; das sind Druckerpatronen, bei denen der Druckkopf integriert ist und bei jedem Patronenwechsel dadurch automatisch erneuert wird. Aber auch andere Druckerpatronen können betroffen sein.

Entferne die Patronen und wische mit einem trockenen, fusselfreien Tuch (oder Küchenrolle) über die Düsenplatte, wo die Tinte aus den Düsen austritt. Normalerweise sollte Tinte auf dem Tuch landen. Tut es das nicht, ist die Tintenpatrone eingetrocknet oder anderweitig verstopft, beispielsweise mit Abrieb von Papier und Staub. Du musst sie nicht in jedem Fall entsorgen, sondern du kannst sie eventuell mit den Tipps und Anleitungen aus unserem Ratgeber „Tintenpatrone eingetrocknet“ retten.


Frage 5: Ist dein Druckkopf in Ordnung?

Druckkopf ausgebaut in ReinigungslösungAuch am separaten Druckkopf können Düsen verstopft sein, beispielsweise durch angetrocknete Tinte (was gerne nach längerer Nichtbenutzung auftritt), durch Verschmutzungen aus (Papier-)Staub oder durch andere Schmutzpartikel.

In einem solchen Fall kannst du die (recht viel) Tinte verbrauchende, automatische Druckkopfreinigung versuchen, gegebenenfalls musst du den Vorgang wiederholen, wenn die Streifen weiterhin bestehen bleiben. Alternativ oder als zweite Maßnahme reinigst du den Druckkopf manuell per Hand. Eine ausführliche Anleitung findest du im Ratgeber „Druckkopf reinigen“ und speziell für Geräte von Epson im Ratgeber „Epson-Druckkopf reinigen“.


Frage 6: Hattest du kürzlich einen Papierstau?

Wenn die Streifen erst nach einem Papierstau auftreten – auch mit etwas Verzögerung – solltest du deinen Tintenstrahldrucker auf kleine Papierreste im Geräteinneren überprüfen und diese gegebenenfalls entfernen. Es ist leicht möglich, dass ein kleiner Papierfetzen Tinte saugt und Streifen zieht. Oder am Druckkopf hängt. Um auch am Druckkopf Papierreste zu entfernen – und gleichzeitig überschüssige Tintenreste, die wiederum Streifen provozieren können, - kannst du unter bzw. vor den Druckkopf ein Stück Küchenrolle legen und ihn per Hand vorsichtig darüber hin und her bewegen. Achtung: Bewege den Druckkopf niemals mit Gewalt! Beweglich bleibt der Druckkopf beispielsweise, indem du deinen Drucker laut Anleitung den Druckkopf in die Position zum Patronenwechsel fahren lässt, während sich der Wagen bewegt, nimmst du das Gerät vom Strom.

Info: Tipps zum Thema Papierstau erfährst du im verlinkten Ratgeber.


Frage 7: Hast du die Füllstandsanzeige deaktiviert?

Manche Nutzer schalten aus verschiedenen Gründen die Füllstandsanzeige aus. Mit dieser Anzeige kontrolliert der Tintenstrahldrucker bzw. die dazu gehörende Software den Füllstand der Tinte in den Tintentanks. Solltest du die Füllstandsanzeige deaktiviert haben, musst du genau auf die Tintenstände in deinen Kartuschen achten. Wird zu viel Tinte verbraucht, kann Luft in dein Drucksystem gelangen (siehe oben) und Streifen oder ein Totalversagen verursachen.


Frage 8: Welches Druckerpapier verwendest du?

Druckerpapier wird aufgefächertDieser Punkt ist eher vorbeugender Natur. Falls du sehr günstiges Druckerpapier nutzt, solltest du die Wahl des Papiers nochmal überdenken. Billiges Papier erzeugt mehr Papierabrieb. Der dadurch entstehende, feine Papierstaub setzt sich in deinem Drucker ab – und auch an den Düsen deines Druckkopfs bzw. an denen der Druckkopfpatronen.

Zudem ist es ratsam, dass du dich an Papier mit der passenden Grammatur (g/m2) hältst, die im Benutzerhandbuch deines Geräts angegeben ist.


Frage 9: Ist die Qualität der Druckdatei in Ordnung?

Manchmal ist einfach die Druckdatei verantwortlich für Streifen. Schlechte Grafiken, die bereits streifig sind, werden auch streifig gedruckt. Eine schlechte Auflösung mindert die Druckqualität. Überprüfe also die Datei, die du drucken möchtest, bevor du deinen Tintenstrahldrucker verantwortlich machst.



Tintenstrahldrucker druckt Streifen: Was du noch prüfen solltest

Tatsächlich ist die häufigste Ursache bei einem Drucker mit Tinte beim Druckkopf und den Tintenpatronen zu suchen. Doch manchmal liegt der Hund an anderer Stelle begraben:

Ist der Treiber deines Druckers auf dem aktuellen Stand?

Die Treiber-Software sorgt für die Kommunikation zwischen PC und Drucker. Ein veralteter Treiber kann in manchen Fällen der Auslöser für Streifen auf Ausdrucken sein. Die Druckdaten können durch Treiber und Druckersoftware, die nicht auf dem aktuellen Stand ist, fehlerhaft übertragen werden. Das kann der Auslöser für die Streifen sein. Prüfe also, ob es für deinen Drucker eine aktuelle Treiber-Version gibt. Du findest das über die Hersteller-Webseite deiner Drucker-Marke heraus. Installiere gegebenenfalls das Update.

Ist der Treiber deines Tintenstrahldruckers kompatibel?

Es gibt zwei Möglichkeiten, warum der Treiber des Druckers nicht kompatibel sein könnte: Du hast einen Universaltreiber in Verwendung oder du hast das Betriebssystem deines PC verändert (beispielsweise durch ein Update). Beide Varianten können dazu führen, dass dein Drucker durch fehlerhafte Kommunikation mit dem Rechner Streifen druckt. Trifft eine der Möglichkeiten nach einer Überprüfung zu, deinstalliere den alten Treiber und ersetze ihn gegen einen passenden.

Sind die Tintenpatronen leer?

Eine banale Angelegenheit, die manchmal von Nutzern übersehen wird. Insbesondere dann, wenn die Füllstandsanzeige deaktiviert wurde oder nicht funktioniert. Auch (fast) leere Patronen sind in der Lage, dass Ausdrucke mit Streifen oder anderen Unregelmäßigkeiten aus dem Gerät kommen. Prüfe daher, ob der Füllstand der Druckerpatrone leer ist. Falls ja, ersetze die Tintenpatrone gegen eine volle.

Druckst du mit deinem Tintenstrahldrucker im Sparmodus?

Nicht nur Laserdrucker, auch Tintenstrahldrucker bieten häufig einen Sparmodus an, mit dem der Verbrauch der Druckertinte verringert wird. Je nach Ausführung des Geräts kann ein solcher im Tintensparmodus angefertigter Ausdruck ein streifiges Druckbild ausliefern. Beende diesen Modus, falls er aktiviert ist, und fertige einen Testdruck an.

Tintenstrahldrucker mit Kopierfunktion druckt Streifen

Solltest du ein Multifunktionsgerät mit Druckertinte verwenden, beispielsweise einen Business-Tintenstrahldrucker von Epson (WorkForce etc.) oder einer anderen Marke, dann überprüfe das Vorlagenglas auf Verschmutzungen. Trenne dein Gerät vom Strom und öffne die Scanner-Einheit. Reinige das Glas mit einem nebelfeuchten Tuch oder mit einem Tuch mit ein wenig gewöhnlichem Glasreiniger von beiden Seiten (sofern möglich). Entferne auch an anderen Stellen Schmutz innerhalb der Scanner-Einheit, die auch das Kopieren ermöglicht. Achtung: Nutze nur sehr wenig Wasser auf einem Tuch (nicht tropfend!) und wische mit einem fusselfreien Tuch die Scaneinheit trocken. Glasreiniger verwendest du sparsam auf einem Tuch, musst aber nicht unbedingt nachtrocknen. Verzichte auf andere Reinigungsmittel, sie könnten dein Gerät beschädigen!


Tintenstrahldrucker: Wie kann ich Streifen vorbeugen und Druckqualität sichern?

  • Beim Tintenstrahldrucker musst du darauf achten, regelmäßig zu drucken. Wenn du einmal wöchentlich einen Ausdruck anfertigst (bei Farb-Tintenstrahldruckern unbedingt einen Farbausdruck mit allen Druckfarben), bleiben die Düsen gängig, weil Tinte nicht antrocknen und die Druckerpatronen nicht eintrocknen können. Der Düsentest eignet sich dafür, wenn du nicht anderweitig nützliche Dokumente ausdrucken kannst.
  • Wegen der Gefahr des Eintrocknens solltest du dein Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen aufstellen. Daher sollte es auch nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. Besonders in den Sommermonaten kann sich der Tintenstrahldrucker ungünstig stark aufheizen.
  • Reinige in regelmäßigen Abständen deinen Drucker. Wöchentlich das Gehäuse abstauben und mindestens bei jedem Patronenwechsel das Innere in Augenschein nehmen helfen dabei, dass dein Tintenstrahldrucker nicht durch Schmutz Streifen oder anderweitig schlechte Druckqualität liefert. Die stetige Reinigung verlängert auch die Lebensdauer deines Druckers.
  • Beim Wechseln der Tintenpatronen solltest du nachdem Ausbau der leeren Patronen möglichst zügig die neuen Kartuschen einsetzen, damit keine Luft in die Tintenzufuhr bzw. in den Druckkopf gelangt.
  • Verwende gutes Druckerzubehör, dazu zählt nicht nur das erwähnte Druckerpapier, sondern auch die Tintenpatronen sollten von guter (originaler) Qualität sein. Wenn du Billig-Tintenpatronen verwendest (nachgebaute, kompatible), kann es passieren, dass bei Kartuschen mit Schwämmchen genau diese für Probleme sorgen. Auch die Belüftung an den Kartuschen kann fehlerhaft sein und ein schlechtes Druckbild provozieren.
  • Halte den Treiber deines Tintenstrahldruckers auf aktuellem Stand, aber informiere dich vor Updates, welche (negativen) Auswirkungen es haben kann. Beispielsweise befand sich insbesondere HP immer wieder in der Kritik von Verbraucherschützern, weil durch Updates das Nutzen von „Fremdpatronen“ zu unterbinden versucht wurde. Hin und wieder sind von solchen Maßnahmen durch Druckerhersteller (nicht nur durch HP) SUPERPATRONEN betroffen. Glücklicherweise für Nutzer, Umwelt und Wiederaufbereiter von Druckerpatronen ruderte im vorangegangenen Beispiel HP zurück und machte die Einschränkung mit einem weiteren Update rückgängig. Kein Ausschluss von Fremdtinte entspricht auch den Forderungen der europäischen Gesetzgebung in puncto Kreislaufwirtschaft, weil die Erhaltung von Rohstoffen und (u. a. Produkt-)Recycling für die Umwelt und die damit verbundene, erhöhte Unabhängigkeit von Zulieferer-Ländern als wichtig erachtet werden.

Laserdrucker druckt Streifen: Ursachen kurz zusammengefasst

Dieser Ratgeber bezieht sich auf Streifen beim Tintenstrahldrucker. Allerdings wollen wir dir einen kurzen Überblick verschaffen, welche Probleme beim Laserdrucker streifige Ausdrucke verursachen können.

  • Der Toner kann für Streifen verantwortlich sein. Wenn die Tonerkartusche fast leer ist, solltest du sie ausbauen und leicht schwenken, um den Toner gleichmäßig zu verteilen. Das Tonerpulver kann auch Feuchtigkeit gezogen haben, was wiederum u. a. für streifige Ausdrucke sorgt.
  • Feuchtigkeit kann sich auch im Laserdrucker niedergeschlagen haben und so für schlechtere Druckqualität sorgen, die sich u. a. als Streifen bemerkbar macht.
  • Ist die Fixiereinheit deines Laserdruckers verschmutzt, kann das die Ursache für gleichmäßige Streifen sein. Reinige die Fixiereinheit vorsichtig.
  • Du solltest auch die Bildtrommel als Fehlerquelle in Betracht ziehen. Ist die Bildtrommel verstaubt oder anderweitig verschmutzt? Oder nähert sich die Bildtrommel ihrer maximalen Lebensdauer?
  • Manche Laserdrucker mit farbigem Toner verwenden Transferbänder, auch an diesen können Verschmutzungen zu Streifen führen.
  • Tonersparmodus, veraltete Treiber und die Druckdateien können ebenfalls für schlechte Druckqualität verantwortlich sein.
  • Bei ausschließlich streifigen Kopien solltest du beim Laserdrucker-Multifunktionsgerät wie beim Tintenstrahldrucker die Scan-Einheit (insbesondere das Vorlagenglas) reinigen.

Info: Ausführliche Informationen und Lösungen für das „streifige“ Problem beim Laserdrucker erfährst du im Ratgeber „Laserdrucker druckt Streifen“.


Fazit zu ungewünschten Streifen beim Tintenstrahldrucker

In vielen Fällen ist die Ursache für ungebetene Streifen auf Ausdrucken beim Tintenstrahldrucker beim Druckkopf, den Kartuschen (Druckkopfpatrone oder Tintentank-Patrone) zu finden. Mit einer Druckkopfreinigung (automatisch oder manuell) und der Reinigung oder dem Austausch der Kartuschen sind die Streifen häufig Geschichte. In selteneren Fällen sind die Fehler bei der Druckersoftware (Treiber) festzustellen. Manchmal sind auch Einstellungen verantwortlich wie etwa ein Tintensparmodus. Wenn du die Füllstandsanzeige deaktiviert hast, solltest du die Tintenmenge in den Tintentanks genau im Auge behalten, um mit einer zu leer gedruckten Patrone keine schlechte Druckqualität oder gar Schäden am Druckkopf zu provozieren. Papierstau, schlechtes Druckerpapier und Luft in Tintenzuleitungen oder im Druckkopf sind ebenfalls gelegentlich ursächlich für das Problem mit Streifen auf Ausdrucken. Obwohl unerwünschte Streifen beim Tintenstrahldrucker meist schnell unterbunden werden können, ist es nützlich, wenn du ihnen und generell schlechter Druckqualität mit den genannten Maßnahmen vorbeugst.


Leser interessieren sich auch für diese Themen:


Bildquellen:

Bild-ID: 188229558 - Elnur_, depositphotos.com

ÜBER UNSERE SUPERPATRONEN

HERSTELLER WÄHLEN 1. DRUCKERHERSTELLER WÄHLEN
SERIE WÄHLEN 2. DRUCKERSERIE WÄHLEN
MODELL WÄHLEN 3. DRUCKERMODELL WÄHLEN