100 Tage Rückgaberecht (4,84/5) Trusted Shops

Duplexdruck – Definition, Anleitung, Problemlösungen

Druckerpapier in HändenDer Duplexdruck ist ein Druckverfahren, mit dem du die Rohstoffressource Papier einsparen kannst, denn: „Duplex“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „doppelt“. Nutzt du einen Drucker mit Duplexfunktion bzw. Duplexeinheit, kannst du Druckerpapier beidseitig bedrucken und entsprechend 50 Prozent Papier einsparen. Üblicherweise werden von den Druckerherstellern Multifunktionsdrucker mit Duplexdruck-Funktion als Laserdrucker und auch als Tintenstrahldrucker auf dem Markt angeboten. Doch auch mit einfachen Druckern kann Papier auf Vorderseite und Rückseite bedruckt werden.

Wir gehen auf die Vorteile und Nachteile des Duplexdrucks ein und beschreiben die Unterschiede zwischen manuellem Duplexdruck und automatischem Duplexdruck. Du wirst im Laufe des Ratgebers herausfinden, ob sich dieses Druckverfahren für dich lohnt und welche Lösungen für welche Anwendungen und Druckaufkommen empfehlenswert sind. Außerdem haben wir Lösungen parat, wenn die Rückseite auf dem Kopf steht beim Duplexdruck und für andere Probleme.

Was ist Duplexdruck – Definition

Es gibt zwei Bedeutungen für den Duplexdruck:

  1. Ursprünglich: Duplexdruck als Graustufen-Bild mit zweiter Druckfarbe in zwei Durchgängen, um ein wirkungsvolleres Druckergebnis zu erreichen. Hier wäre noch zwischen unechtem Duplexdruck und echtem Duplexdruck (auch Duoton-Druck) zu unterscheiden.
  2. Üblicherweise bedeutet Duplexfunktion heute: Duplexdruck mit einem Drucker, mit dem beide Seiten eines Papiers (oder eines anderen Druckmediums) bedruckt werden können. Das kann manuell oder automatisch erfolgen.

Dieser Ratgeber handelt vom beidseitigen Bedrucken von Papier in verschiedenen Varianten, die abhängig sind von der Ausstattung des verwendeten Druckers bzw. Multifunktionsdruckers. Ein Drucker mit einer Duplexeinheit wird übrigens auch mit dem Ausdruck „Duplexer“ beschrieben.


Wie finde ich heraus, ob mein Drucker Duplexdruck beherrscht?

Normalerweise entscheidet man sich bewusst für einen Drucker mit Duplexfunktion. Möchtest du jedoch im Nachhinein erfahren, ob dein Gerät diese Funktion unterstützt, kannst du natürlich das Nutzerhandbuch durchforsten oder eine Suchmaschine bemühen. Oder du rufst bei „Geräte und Drucker“ die „Druckereigenschaften“ auf und suchst nach einer Einstellungsmöglichkeit für „Duplex“ oder „Duplexdruck“ oder auch „beidseitig drucken“ und ähnliches.


Duplexdrucker: Was bedeutet manueller und automatischer Duplexdruck?

Duplexdruck kann manuell oder automatisch erfolgen. Ersteres kann im Grunde mit jedem Tintenstrahldrucker und Laserdrucker vom Anwender realisiert werden. Wir gehen nachfolgend auf die Unterschiede ein und erklären, wie Duplexdruck funktioniert.

Manueller Duplexdruck

Wenn dein Drucker nur manuellen Duplexdruck unterstützt, bedeutet das, dass du während des Druckvorgangs selbst das Papier umdrehen musst, bevor die zweite Seite bedruckt wird. Dabei kann es natürlich zu Fehlern kommen, weshalb du dir die Anleitung dazu genau ansehen solltest und konzentriert den Druckvorgang begleiten musst.

Wie erwähnt kannst du im Prinzip mit jedem Drucker nach dem Druck der 1. Seite das Papier umgekehrt in die Papierzufuhr legen und anschließend den Druckauftrag für die 2. Seite starten. Dabei musst du jedoch genau wissen, wie du das noch einseitig bedruckte Papier einlegen musst und darauf achten, es jedes Mal richtig durchzuführen. Einige Office-Programme wie etwa Word unterstützen dich dabei.

Tipp: Bei einem Tintenstrahldrucker lasse bitte die Ausdrucke nach dem Druck der 1. bzw. ungeraden Seite/n kurz trocknen, sonst könnten die Blätter beim Druck der 2. bzw. geraden Seite/n verkleben oder das Gedruckte verwischen. Beim Laserdrucker musst du nicht darauf achten.

Wie funktioniert manueller Duplexdruck? – Anleitung

>> Entweder kannst du in den Druckereinstellungen (also in der Nutzeroberfläche deines Druckers) oder am Gerät selbst über das Menü „Duplex“ oder „Duplexdruck“ (oder ähnlich) auswählen und wie gewohnt den Druckvorgang für dein Dokument starten. Beachte das Nutzerhandbuch deines Druckers für genauere, modellabhängige Erklärungen. Auch auf den Online-Support-Seiten des Druckerherstellers findest du meist Anleitungen, wenn du das Manual nicht zur Hand hast.

>> Oder du musst deinen Laserdrucker oder Tintenstrahler ohne Duplex im Auswahlmenü über einen anderen Weg zum beidseitigen Druck verwenden. Dazu musst du dein Dokument in einem geeigneten Programm öffnen, beispielsweise in Word. Je nach Dateiformat können auch verschiedene Programme in Frage kommen. Falls das der Fall ist, schau in dem jeweiligen Programm nach, wie umfangreich der Druckdialog (Aufruf über Strg + P, Druckersymbol oder Menü) ausfällt und ob dort die Option „Duplex“, „beidseitig“ (oder ein anderer Begriff) aufgeführt ist. Checke daher jede Registerkarte und jedes Drop-Down-Menü der Programme. Wenn du die Möglichkeit gefunden hast, wählst du diese aus.

Wie es im Anschluss weitergeht, hängt vom Umfang des Dokuments und der Anzahl der Kopien ab:

Eine Kopie soll angefertigt werden: Zunächst wird eine Seite ausgedruckt, danach musst du das Blatt drehen und erneut in die Papierzufuhr geben. Nun wird die zweite Seite bedruckt. Dabei musst du darauf achten, dass du die jeweilige Druckdatei bzw. Seite auswählst, zuerst für Seite 1 und im Anschluss für Seite 2. Natürlich ist auch notwendig, das Papier so einzulegen, dass die beiden Druckseiten vorne und hinten und in der richtigen Ausrichtung bedruckt werden.

Mehrere Kopien sollen angefertigt werden: Druckst du mehr als ein Exemplar deines Dokuments aus, beispielsweise 20 mal, wird zuerst 20 mal die erste Seite bedruckt, danach musst du laut Anleitung den Blätterstapel wenden und im Anschluss wird 20 mal die zweite Seite bedruckt. Bei einigen Druckermodellen mit Duplexdruck ist als Unterstützung an der Papierzufuhr aufgezeichnet oder eingeprägt, wie du das Papier wenden und einlegen musst.

Dokumente mit mehr als 2 Seiten: Du musst entsprechend zunächst die ungeraden Seiten drucken und nach dem Wenden des Papiers die geraden Seiten. Oftmals kannst du in den Einstellungen des Druckdialogs „Nur ungerade Zahlen“ und entsprechend im zweiten Durchgang „Nur gerade Seiten“ auswählen.

Hier ein Video, das dir manuellen Duplexdruck am Beispiel von HP-Druckern zeigt. Dir wird auch gezeigt, wie du die Blätter in der Regel nach dem ersten Druckvorgang wenden und in die Papierzufuhr legen musst:

Tipp: Es kann sinnvoll sein, für den Duplexdruck das zu druckende Dokument als PDF zu speichern. Eine PDF-Datei wird nämlich genau so ausgedruckt, wie du das Dokument angelegt hast. So kannst du Verschiebungen vermeiden und beispielsweise sicherstellen, dass sich die Textfelder von geraden und ungeraden Druckseiten beim beidseitigen Druck genau gegenüber liegen. Das gilt sowohl für manuellen wie für automatischen Doppelseitendruck.


Automatischer Duplexdruck

Der automatische Duplexdruck ist wesentlich komfortabler und es können kaum Anwenderfehler entstehen, weil das manuelle Wenden der Blätter für das Bedrucken der zweiten Seite bzw. der geraden Seiten entfällt. Ist dein Drucker auf „Duplex“ oder „Duplexdruck“ eingestellt und du startest einen Druckauftrag, übernimmt den Rest komplett dein Gerät.

Je nach Ausstattung des Druckers wird er entweder zunächst das jeweilige Blatt auf einer Seite bedrucken (ungerade Seitenzahl/en), automatisch wenden und anschließend die zweite Seite des Papiers (gerade Seitenzahl/en) bedrucken. Alternative Funktion: Der Drucker verfügt über zwei Druckwerke, dadurch werden Vorderseite und Rückseite gleichzeitig bedruckt.

Wie funktioniert automatischer Duplexdruck?

Du musst weder bei einem Duplexdrucker noch bei einem Geräte mit zwei Druckwerken Hand anlegen, wenn Vorderseite und Rückseite des Druckerpapiers bedruckt werden sollen. Du wählst in den Druckeinstellungen einfach „Duplex“ (oder ähnliche Begriffe) aus und das Gerät erledigt den Rest.

Hier ein Video mit einer Anleitung für doppelseitigen Druck mit automatischer Duplexfunktion:


Duplexdruck beim Mac (Apple)

Beim MacBook oder am iMac ist der Weg zum doppelseitigen Drucken ein wenig anders.

Wenn dein Drucker Duplexdruck unterstützt, kannst du bei macOS wie folgt die Einstellungen dafür vornehmen:

  1. Gehe oben links im Programm auf "Ablage" und wähle "Drucken".
  2. Setze ein Häkchen bei beidseitig.
  3. Achte weiter unten auf die Einstellung "Bindung an langer Kante".
  4. Klicke auf "Drucken". Fertig.

Doppelseitig drucken mit dem Mac bei Word:

  1. Gehe zu "Ablage" und klicke auf "Drucken".
  2. Wähle "Kopien & Seiten" und dort "Layout".
  3. Wähle "Beidseitig: Bindung an langer Kante".
  4. Klicke auf "Drucken". Fertig.

Folgendes Video zeigt dir diese Wege und eine Alternative fürs doppelseitige Drucken bei Word:


Vorteile und Nachteile des automatischen Duplexdrucks

Jedes Duplexdruck-Verfahren vermindert den Papierverbrauch und senkt damit die Ausgaben für den Bürobedarf.

Der automatische Duplexdrucker hat darüber hinaus Vorteile:

  • mögliche Anwenderfehler werden reduziert und damit das Risiko für Fehldrucke minimiert (was wiederum Tinte/Toner und Papier spart)
  • Blätter werden automatisch gewendet
  • Seitenränder werden automatisch in den Einstellungen angepasst (je nach Druckermodell)
  • hohe Zeitersparnis, da das fertige Ergebnis einfach dem Drucker entnommen werden kann
  • bequeme Nutzung

Der Nachteil eines Druckers mit Duplexeinheit sind die höheren Kosten für die Anschaffung. Am teuersten sind solche Geräte mit zwei Druckwerken, die gleichzeitig beide Seiten eines Papiers bedrucken. Allerdings arbeiten Drucker mit einer solchen Duplexeinheit auch besonders schnell, was je nach Einsatzgebiet ein notwendiger Vorteil sein kann.


Wann lohnt sich die Anwendung eines Duplexdruckers?

Jeder, der seine Ausgaben für Papier reduzieren möchte, kann dies auf sinnvolle Weise mit dem Duplexdruck erreichen.

Während bei einem niedrigen Druckaufkommen in der Heimanwendung oder im kleinen Büro ein Duplexdrucker mit manueller Duplexfunktion ausreichend sein sollte, steigt die Bedeutung und das Einsparpotenzial bei mittlerem und hohem Druckaufkommen enorm.

Duplexdrucker bei mittlerem und hohen Druckaufkommen Standard?

In Büros bzw. Unternehmen mit mittlerem bis hohem Druckaufkommen sollte ein Duplexer Standard sein. Die damit erreichbare Papierersparnis sollte bei der Kalkulation der Druckkosten nicht vernachlässigt werden, ebenso wenig die damit verbundene Zeitersparnis der Mitarbeiter.

Zeit- und Kostenersparnis sollten mit den höheren Ausgaben für einen professionellen Duplexdrucker gegengerechnet werden, bevor die Wahl zu günstigeren Druckern ohne automatischer Duplexeinheit getroffen wird.

Die Mehrausgaben bei der Geräteanschaffung sind insbesondere zu vernachlässigen, wenn Broschüren, mehrseitige Handouts, Berichte und ähnliche Druckerzeugnisse doppelseitig angefertigt werden müssen oder sollen.

Der Duplexdruck ermöglicht durch passende Einstellungen ein vereinfachtes Binden solcher semi-professioneller Druckerzeugnisse, denn die Seitenränder befinden sich für die Bindung stets auf der richtigen Seite von geraden und ungeraden Seiten. Das bedeutet, dass bei entsprechender Einarbeitung in den Duplexdruck mit dem entsprechenden Druckermodell ohne allzu hohen Zeitaufwand ein qualitativ gutes Ergebnis erzielt werden kann.

Werden solche Erzeugnisse wie Broschüren und generell gebundene Druckaufträge häufiger benötigt, lohnt sich eventuell sogar die Anschaffung eines Duplexdruckers mit Finisher-Einheit. Eine solche Einheit übernimmt neben dem beidseitigen Drucken auch das Sortieren, Klammern und gegebenenfalls Falten, was das Druckverfahren bis zum endgültigen Ergebnis vereinfacht und beschleunigt. Für solche Aufgaben sollten die Nutzer des Druckers genau eingearbeitet und geschult werden.

Tipp: Um eine noch höhere Zeitersparnis zu erreichen, kannst du einen Duplexdrucker mit zwei Druckwerken in Erwägung ziehen. Nachteil: deutlich höhere Ausgaben in der Anschaffung.

Duplexeinheit nachrüsten

Besonders bei professionellen Druckern bzw. Multifunktionsgeräten ist es unter Umständen möglich, eine Duplexeinheit nachträglich hinzuzufügen. Deshalb ist es ratsam zu recherchieren, ob es für bestehende Bürodrucker die Möglichkeit gibt, eine optionale Duplexeinheit nachzukaufen und zu integrieren. Außerdem kannst du beim Neukauf eines Druckers mit optionaler Duplexeinheit zunächst darauf verzichten und später nachrüsten, wenn dein Budget oder andere Gründe dafür sprechen.

Tipp: Ein automatischer Vorlageneinzug (ADF = Automatic Document Feeder) erleichtert und beschleunigt die Arbeit mit einem Duplexdrucker. Beim Kauf eines neuen Geräts solltest du also bei hohem Druckaufkommen darauf achten, dass ein ADF vorhanden ist.


Duplexdruck – Rückseite steht auf dem Kopf: Was tun?

Beim beidseitigen Drucken steht die Rückseite Kopf, ein Problem, das meistens an falschen Einstellungen liegt und das du recht einfach lösen kannst:

Prüfe die Einstellungen des Druckers

Drucker bzw. Multifunktionsgeräte mit Duplexer verfügen am Gerät meist über ein Menü. Suche dort nach den „Einstellungen“. Bei den dort gelisteten Optionen sollte auch ein Menü-Punkt wie „Drucken“ oder „Druck“ auffindbar sein, dem wiederum „Duplex“, „Beidseitig“ oder „Doppelseitig“ (oder ein ähnlicher Begriff) untergeordnet sein sollte. Der Duplexdruck muss aktiviert sein. Checke dann, ob hier „Lange Kante“ ausgewählt ist. Falls „Kurze Kante“ ausgewählt ist, wird die Rückseite kopfüber gedruckt, was du ja vermeiden möchtest.

Prüfe die Einstellungen in Office-Programmen

Beidseitigen Druck kannst du auch in Office-Programmen wie Word auswählen, wenn du auf die Registerkarte „Datei drucken“ (oder das Druckersymbol) klickst. Stelle sicher, dass „Beidseitiger Druck – Blatt über lange Seite drehen“ ausgewählt ist – nicht „Beidseitiger Druck – Blatt über kurze Seite drehen“, sonst hast du das Problem, dass beim Duplexdruck die Rückseite Kopf steht.

Prüfe die Druckereigenschaften in der Druckersoftware

Durchsuche die Druckersoftware deines Duplexdruckers und schaue nach der Option für doppelseitigen Druck oder beidseitigen Druck oder einen ähnlichen Begriff (meist zu finden unter Druckereigenschaften, Einstellungen und ähnlichen Registerkarten). Bei der Option für beidseitiges Drucken solltest du zusätzliche Auswahlmöglichkeiten vorfinden. Wird die Rückseite bisher falsch herum gedruckt, musst du hier „Lange Kante“ oder „Lange Seite“ wählen, um diesen Fehler zu beheben. Bei einigen Modellen von HP wird es anders bezeichnet, hier wählst du in den Unteroptionen zu „Beidseitiger Druck“ bitte „Umdrehen“ aus, damit die Rückseite nicht kopfüber gedruckt wird.


Duplexdruck verursacht Papierstau – Lösungen

Tritt beim Duplexdrucker Papierstau auf, gibt es verschiedene Ursachen:

  • Die Papiersorte ist entscheidend für eine reibungslose Funktion der Duplexeinheit. Besonders zu dickes Papier kann sich beim doppelseitigen Druck eher stauen, weil es für das Wenden über mehr Rollen als beim einseitigen Druck gelenkt wird. Das erhöht auch die Gefahr von Papierstau. Schau im Handbuch (oder im Internet) nach, welche Papierstärken (g/m2) der Duplexer verarbeiten kann und benutze nur entsprechendes Druckerpapier.
  • Papier kann falsch eingelegt werden und zu Problemen führen. Wenn du eine neue Packung Druckerpapier öffnest und Papier in die Zufuhr legst, halte dich bitte an die Angabe auf der Packung. Dort ist gekennzeichnet, mit welcher Seite nach oben der Stapel zugeführt werden muss. Testweise kannst du den Papierstapel aus der Papierkassette wenden.
  • Wenn Papier falsch gelagert wird, lösen sich die Blätter nicht so leicht voneinander. Besonders zu hohe Luftfeuchtigkeit ist ein Problem, dass die Papierfasern aufquellen lässt (was nicht mit bloßem Auge zu sehen sein muss.) Außerdem ist es ungünstig, Papier außerhalb seiner Verpackung zu lagern. Auf unebenen Flächen solltest du Papier ebenfalls nicht aufbewahren.
  • Falls du einen Tintenstrahldrucker nutzt und manuell beidseitig druckst, kann die Tinte das Papier leicht wellen. Besonders tintenintensive Drucke von Dokumenten mit Bildern verursachen dann Papierstau. (Das ist auch einer der Gründe, weswegen professionelle Duplexdrucker meist Laserdrucker sind.)
  • Fremdkörper in der Duplexeinheit sind eine weitere Ursache. Entnimm laut Anleitung die Einheit und untersuche sie genau auf kleine Fremdkörper, Schmutz und Papierfetzen. Entferne alle Verschmutzungen, bevor du sie wieder ins Gerät einsetzt.
  • Die Duplexeinheit könnte auch einen Defekt haben. Auch hier lohnt eine Prüfung der Einheit, betrachte alle Teile (auch auf kleinste) Beschädigungen. Übrigens: In den ersten 6 Monaten nach Kauf kannst du dich an den Verkäufer wenden (gesetzliche Gewährleistung), danach bis zum Ende der Garantiedauer an den Hersteller. Wichtig für beide Fälle: Du hast das Gerät bestimmungsgemäß genutzt und den Defekt nicht selbst verursacht.

Tipp: Welche Ursachen Papierstau generell haben kann und wie du ihn vermeidest, haben wir in unserem Ratgeber „Papierstau beheben und verhindern“ für dich zusammengefasst.


Duplexdrucker funktioniert unter Windows 10 nicht

Manchmal kann es bei der automatischen Treiberinstallation unter Windows 10 zu einem Einstellungsproblem kommen, der deinen Duplexdrucker lahmlegt. Das kannst du recht einfach beheben:

  1. Gehe zu „Geräte und Drucker“ in den Systemeinstellungen.
  2. Führe einen Rechtsklick auf deinen Drucker aus und wähle „Druckereigenschaften“.
  3. Rufe dort die „Geräteeinstellungen“ auf und dann auf „installierte Optionen“.
  4. Wähle bei „Duplexeinheit“ „installiert“, falls dort „nicht installiert“ steht. Fertig.

Mein Duplexdrucker streikt – was tun?

Wenn dein Duplexer Probleme bereitet, die du mit unseren Tipps nicht beseitigen konntest, sollest du überprüfen, ob der Druckertreiber auf dem neusten Stand ist. Die Druckerhersteller bieten immer wieder Firmware-Updates an, was manchmal zu Problemen mit der Funktion der Duplexeinheit führt.

Ein weiteres Problem kann die Nutzung eines Universal-Druckertreibers sein. Solche Universaltreiber unterstützen gegebenenfalls nicht die Duplexeinheit und es kommt beim Druckauftrag zu Fehlern.

Sollte hier alles stimmen, hilft eventuell eine Reinigung des Geräts und der Duplexeinheit, bevor du dich für einen Check in einer Reparaturwerkstatt entscheidest.


Fazit zum Duplexdruck

Wer ein mittleres bis hohes Druckaufkommen hat, kann mit einem Duplexdrucker Kosten senken und gleichzeitig der Umwelt Gutes tun, indem Papier eingespart wird. Allerdings ist ein Duplexdrucker bzw. ein Drucker mit Duplexeinheit teurer in der Anschaffung. Wer wenig druckt und selten einen beidseitigen Druck benötigt, kann mit manuellem Duplexdruck das doppelseitige Drucken realisieren. Probleme mit dem doppelseitigen Druck können meist mit Änderungen von Einstellungen behoben werden.


Leser interessieren sich auch für diese Themen:

ÜBER UNSERE SUPERPATRONEN

HERSTELLER WÄHLEN 1. DRUCKERHERSTELLER WÄHLEN
SERIE WÄHLEN 2. DRUCKERSERIE WÄHLEN
MODELL WÄHLEN 3. DRUCKERMODELL WÄHLEN