Tonerkartuschen: Was ist das, wo kaufe ich sie, was sind Alternativen?

Was sind Toner, Tonerkartuschen und Startertoner?

Toner ist pulverisierte Druckerfarbe und in „Kartuschen“ enthalten. Manch einer nennt sie auch „Tonerkassetten“ Oder „Tonermodule“. Oder einfach nur „Module“.

Tonerkartuschen sind komplexe Systemeinheiten, die du in zwei Arten kaufen kannst:

  • Kompakte Tonerkartuschen bzw. Tonereinheiten bestehen u. a. aus Tonertank, Magnetwalze (Magnetic Developer Roller), Resttonerbehälter, Fotoleitertrommel mit Abstreifer (Wiper Blade) und PCR-Walze. Bekannte Hersteller sind Hewlett-Packard (HP), Dell, OKI, Panasonic, Ricoh und Samsung. Ist die kompakte Tonerkartusche leer, wird sie im Ganzen gegen eine neue ausgetauscht.
  • Separate Tonereinheiten haben eine getrennte Trommeleinheit bzw. Entwicklereinheit. Zu den bekanntesten Produzenten zählen etwa Brother, Dell und Epson. Bei diesem System muss der Verbraucher, wenn die Tonerkartusche leer ist, nur die leere Trommeleinheit wechseln.

Die meisten Modelle besitzen zudem ein Belichtungssystem und eine Fotoleitertrommel.

Seit einigen Jahren liefern Hersteller neue Laserdrucker mit sogenannten „Starter-Tonerkartuschen“ aus. Die haben ein niedrigeres Füllvolumen, einen kleineren Tonertank und damit ein geringeres Druckvolumen. Auch die Beschriftung der Starterkartuschen weicht von Originalprodukten, die man im Handel kaufen kann, ab.

Hinweis: Oft wird mit „Toner“ sowohl das Tonerpulver als auch die Kartusche bezeichnet, doch wenn wir es ganz genau nehmen, handelt es sich dabei nur um das Pülverchen!

 

Druckerpatronen-Vergleich: Toner versus Tinte

Im Prinzip gibt es zwei Arten zu drucken: Entweder du benutzt einen Tintenstrahldrucker, der nach Tintenpatronen verlangt, oder einen Laserdrucker, der mit Toner funktioniert. Letzterer kommen auch in Multifunktionsgeräten, Faxgeräten und Kopierern zum Einsatz.

Doch das ist nicht der einzige Unterschied: Toner bietet den Vorteil, dass es sich besser für den Ausdruck von Texten und Grafiken eignet, während Tinte Fotos besser zu Papier bringt.

Noch ein Unterschied zwischen Toner und Tinte ist die Seitenzahl, die sie drucken können: Eine Tonerkartusche kann mehr Druckaufträge erledigen und hat damit eine höhere Reichweite als Druckertinte.

 

Toner kaufen: Wo, wie – und warum so teuer?

 

Wo kann ich Tonerkartuschen kaufen?

Der erste Weg für viele, die Tonerkartuschen kaufen wollen, führt in ein Geschäft vor Ort: zum Laden fahren, Patronen aussuchen, kaufen, heimfahren.

Bequemer ist es oft, Druckerpatronen bei einem Unternehmen online zu bestellen. Dafür findest du eine große, große Auswahl an Webshops im Internet: Shop aufrufen, Patronen aussuchen, bestellen, liefern lassen!

Manche kaufen für Ihren Laserdrucker bzw. Kopierer übrigens auch spezielles Laserdruckpapier, dessen besondere Oberfläche die Haftung der Tonerpartikel unterstützt.

 

Wie finde ich den passenden Toner für meinen Drucker?

Eine gute Frage, denn es gibt heute Tausende (!) unterschiedliche Arten von Tonerkartuschen. Aber keine Sorge, des Rätsels Lösung ist ganz einfach: Finde heraus, welches Druckermodell du dein Eigen nennst. Mit diesem Namen bewaffnet, werden dir sowohl die netten Verkäufer im Geschäft als auch die Suchmasken der Onlineshops den passenden Toner liefern. In den Masken gibst du generell erst den Herstellernamen deines Laserdruckers ein, suchst dann das genaue Modell aus und wirst anschließend zum passenden Druckerzubehör weitergeleitet.

 

Warum kosten Original-Tonerkartuschen so viel?

Das ist eine gute Frage, die sich viele Kunden stellen. Du dir auch? Nun, Druckerhersteller (OEM) verkaufen ihre Geräte relativ günstig, obwohl deren Entwicklung teilweise Hunderte Millionen koste. Kein Wunder, verfügen moderne Farblaserdrucker doch über allerlei Schnickschnack wie WLAN, Bluetooth, Kartenleser, Scanner, Duplexfunktion …

Die relativ geringen Verkaufspreise ihrer Geräte rechnen sich für die Hersteller nur, wenn sie diese subventionieren – das Geld also auf andere Weise wieder reinholen. Das tun sie, indem sie die Kosten für Verbrauchsmaterialien, wie eben zum Beispiel Tonerkartuschen, hochsetzen.

 

Alternativen zu Originaltoner: Kompatibler Toner

Tonerkartuschen von originalen Herstellern kosten also eine schöne Stange Geld. Doch zum Glück gibt es eine Alternative: nämlich kompatible Toner!

 

Was sind alternative Tonerkartuschen?

Neben den originalen Tonern direkt von den Druckerherstellern gibt es Alternativen von Drittherstellern. Das sind in jedem Fall recycelte Originalpatronen: Nachgebaute Original-Tonerkartuschen gibt es nicht, da die Originalhersteller Patentrechte auf ihre Produkte besitzen.

Die Wahl von Recycling-Verbrauchsmaterial ist super sinnvoll, sowohl für unsere Umwelt als auch für deine Ausgaben für Druckerzubehör. Leere Druckerpatronen sind oft noch tiptop in Ordnung und schaffen problemlos eine zweite Runde im Laserdrucker. Wenn sie also nicht zerstört, sondern wiederverwertet werden, spart das wertvolle Ressourcen und Rohstoffe, die man für die Herstellung neuer Tonerkartuschen benötigen würde. Dadurch wiederum ist der Preis von Recycling-Patronen günstiger als der von originalen, teils gravierend günstiger!

 

Was für Arten von alternativen Tonerkartuschen gibt es?

Du hast die Wahl zwischen „Rebuilt-Toner“ und „Refill-Toner“:

  • Refill-Toner: Dafür werden leere Druckerpatronen mit neuem Tonerpulver befüllt, fertig.
  • Rebuilt-Toner: Hierfür wiederum werden leere Patronen mit neuem Pulver befüllt und zusätzlich alle Verschleißteile ausgewechselt. Zu diesen Bauteilen zählen etwa die Bildtrommel oder die Magnetwalze: Sind die Einzelteile defekt, werden sie durch neue ersetzt. Entsprechend bieten sie generell eine bessere Qualität als Refill-Toner.

 

Wie ist die Qualität von kompatiblen Tonern?

Wenn du hochwertige kompatible Tonerkartuschen benutzt, brauchst du dir keine Sorgen um deine Druckergebnisse zu machen. Wertige Produkte füllen zum Beispiel Toner von hoher Qualität nach. Ein Unterschied des Druckbilds im direkten Vergleich zu originalen Kartuschen? Nicht erkennbar! Schwächere Schwärze, weniger intensive Farben? Ebenfalls Fehlanzeige. Auch die Aussage, dass alternativer Toner deinem Drucker schadet, ist ein Mythos.

Von daher: Scheue nicht den Verzicht auf teure Originale und den Griff zu günstigen kompatiblen Tonerkartuschen – sofern, und das ist wichtig, du sie bei einem guten Anbieter kaufst!

 

Verfällt die Garantie auf den Drucker, wenn ich alternative Toner kaufe?

Kurz und knapp: nein. Zumindest, solange die alternative Kartusche deinen Laserdrucker nicht beschädigt. Falls der Refill-Toner am Drucker jedoch Folgeschäden hinterlässt, erkennen Geräteherstellern das generell nicht als Garantiefall an. Genaue Infos dazu haben wir für dich in unserem Artikel zur Druckergarantie versammelt!

 

Recycelte Tonerkartuschen bei SUPERPATRONEN kaufen!

Die günstigen Toner von SUPERPATRONEN schaffen das scheinbar Unmögliche: Sie sind erschwinglich für dich, liefern dir einwandfreie Qualität und schonen unsere Umwelt. Für die Herstellung einer neuen Tonerkartusche werden in der Regel zwei bis drei Liter Rohöl benötigt – zwei bis drei Liter, die du vermeiden kannst!

Plus: Mit SUPERPATRONEN unterstützt du die Produktion hierzulande, da sie in Deutschland hergestellt werden. Fachkräfte reinigen die leeren Kartuschen, entfernen jeglichen Resttoner im Gehäuse und wechseln die Verschleißteile. Danach kommt zertifizierter Nachfülltoner hinein, wobei die Tonermenge mindestens der von Originalprodukten entspricht. Abschließend werden sie eingehend geprüft und Tests unterzogen.

Also: wirf gern einen Blick in unseren Onlineshop! Er bietet Rebuilt-Toner und Refill-Tintenpatronen für alle bekannten Marken wie HP, Oki, Epson, Brother, Lexmark, Samsung, Konica, Xerox, Kyocera …

 

So geht’s: Tonerkartuschen richtig lagern und benutzen

Wie bewahre ich Tonerkartuschen richtig auf?

Du hast deine Tonerkartusche gekauft, ob im Geschäft vor Ort oder online, herzlichen Glückwunsch! Was aber, wenn du sie nicht direkt brauchst – wie lagerst du sie dann korrekt? Hier die wichtigsten Tipps:

  • Lagere Tonerkartuschen in der Einbaustellung, niemals hochkant, damit das Tonerpulver gleichmäßig in der Kartusche verteilt bleibt. Wenn du sie doch mal hochkant gelagert hast, bewege sie horizontal leicht hin und her, sodass sich das Pulver darin wieder verteilt.
  • Bewahre die Tonerkartusche außerhalb der Reichweite von Kindern auf!
  • Vermeide direkte Sonneneinstrahlung, denn sie kann die Beschichtung des Fotoleiters beschädigen.
  • Lagere die Kartusche bei maximal 35 Grad, sonst besteht die Gefahr, dass der Toner verklumpt und unbrauchbar wird.
  • Vermeide starke Temperaturschwankungen, denn dadurch können sich Wassertropfen im Gehäuse bilden, die das reibungslose Funktionieren der Tonerkartusche behindern.
  • Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 35 und 80 Prozent liegen, idealerweise bei etwa 50 Prozent. Andernfalls zieht der Toner Feuchtigkeit an und altert schneller.

 

Wie lange sind Tonerkartuschen haltbar?

Eben haben wir es schon angesprochen: Toner altert – im Prinzip wie wir Menschen. Beispielsweise, weil er Luftfeuchtigkeit anzieht und (teils starken) Temperaturschwankungen ausgesetzt ist. Deshalb ist Toner nicht ewig lagerfähig, auch wenn du im Internet manchmal andere Aussagen liest.

Fazit: Toner ist umso länger haltbar und leistet beim Drucken später umso bessere Qualität, desto mehr du auf seine ordnungsgemäße Lagerung achtest!

 

Schadet der Umgang mit leeren Tonern der Gesundheit?

Immer wieder hört man, dass der Umgang mit Laserdruckern schädlich für die Gesundheit sei: Der Staub der Tonerkartuschen könne gefährlich sein. Ist das so? Um die Frage zu klären, hat beispielsweise das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schon im Jahr 2005 mit einer offiziellen klinischen Untersuchung begonnen. Die Ergebnisse lagen 2007 vor – und besagten: Es wurden keine gesundheitlichen Probleme durch Toneremissionen gefunden. Den offiziellen Untersuchungsbericht des Bundesinstituts findest du im WWW.

 

Die Tonerkartusche ist leergedruckt: Was nun?!

Die mit Abstand meisten Fragen zu Tonerkartuschen, die Druckerbesitzer im Internet stellen, drehen sich um dieses Thema: Was mache ich mit leeren Kartuschen? Wie entsorge ich sie richtig? Kann ich sie zurückschicken? Und, und, und … Damit sich die Fragen in deinem Kopf klären, hier die Antworten auf einen Blick!

 

Wie und wo wird man leere Tonerkartuschen los?

Leider landen die meisten leeren Tonerkartuschen – ebenso wie Tintenpatronen, übrigens – einfach im Müll. Im besten Fall wirft der Verbraucher sein Leergut in Sammelboxen, die du etwa in Super- und Elektronikmärkten findest. Das ist ein bequemer Weg, um Leergut zu entsorgen.

Aber: Sammelboxen führen die Tonerkartuschen oft nicht einer qualifizierten Verwertung zu – und schaden damit der Umwelt.

Manche machen sich auch die Mühe, leere Tonerkartuschen und Tintenpatronen zum kommunalen Wertstoff- oder Betriebshof zu bringen. Die entsorgen sie ordnungsgemäß und gesetzeskonform.

Aber: Wertstoffhof und Kompagnon geht es ausschließlich ums Entsorgen, nicht ums Recyceln.

 

Muss man leere Tonerkartuschen gesondert entsorgen?

Abfalllexika führen Toner in der Liste der „gefährlichen Abfälle“. Laut dem Umweltbundesamt sind Tonerkartuschen jedoch nicht als Sondermüll zu entsorgen, da sie in den meisten Fällen keine Schadstoffe enthalten. Theoretisch könntest du leere Kartuschen also über die schwarze Tonne bzw. den Restmüll entsorgen, je nachdem, was ihr bei euch habt.

Aber: Damit würden wir nicht an unsere Umwelt denken! Siehe nächster Punkt …

 

Wie lasse ich leere Tonerkartuschen recyceln?

Wir haben zur Entsorgung von Tonerkartuschen nun vier Varianten durchgespielt: Abfalleimer, Leergutbox, Wertstoffhof, Sondermüll – doch keine hat uns so richtig zufriedengestellt. Was also ist die ideale Lösung für leere Kartuschen? Die, welche immer mehr Druckerbesitzer nutzen: umweltgerechtes Recycling. Verbraucher wollen die Gehäuse nicht einfach im Müll entsorgen, sondern lieber eine Wiederverwendung ermöglichen.

Ein Stichwort lautet hier „Kreislaufwirtschaftsgesetz“, kurz „KrWG“: Es ist das zentrale deutsche Abfallgesetz und zielt darauf ab, die Kreislaufwirtschaft zur Schonung der natürlichen Ressourcen zu fördern – insbesondere das Recycling von Abfällen.

Es gibt spezielle Recyclingunternehmen, die sich um den Ankauf von leeren Laserkartuschen kümmern. Um auch deinen Leerling einer Wiederaufbereitung zu unterziehen, entnimm ihn aus dem Drucker, wenn dieser meldet, dass das gute Stück leer ist und ausgetauscht werden muss. Gehe vorsichtig mit der Kassette um, damit du die Bildtrommel und die Kontakte nicht beschädigst. Und verwende für den Transport den (Original‑)Karton, um Schäden zu vermeiden.

 

Kann ich leere Tonerkartuschen selbst nachfüllen?

Die kurze Antwort lautet: Ja, kannst du, doch wir raten dir davon ab. Nicht, weil wir dir die Freude daran nehmen möchten. :) Sondern weil du vermutlich kaum Freude daran haben wirst. Das eigenhändige Nachfüllen ist nicht nur komplizierter und aufwendiger, sondern kann Patronen auch beschädigen – wodurch sie wiederum deinem Drucker schaden kann.

Deshalb unser Tipp: Greife lieber zu SUPERPATRONEN. Das sind recycelte Rebuilt-Tonerkartuschen und Tintenpatronen, die eine sorgsame Wiederbefüllung in Deutschland erfahren haben. Sie bieten dir hohe Druckqualität und hohen Umweltschutz bei niedrigem Preis. Mit jedem Druckvorgang eine Menge Geld sparen – fesch, oder?!

ÜBER UNSERE SUPERPATRONEN

HERSTELLER WÄHLEN 1. DRUCKERHERSTELLER WÄHLEN
SERIE WÄHLEN 2. DRUCKERSERIE WÄHLEN
MODELL WÄHLEN 3. DRUCKERMODELL WÄHLEN